La Gomeras reizvolle Bergwelt

11.02.2018

Gegen Ende unseres Aufenthaltes auf La Gomera wollen wir noch einige Orte der Insel auf Schusters Rappen erkunden. Wir sind lange nicht mehr durch Berge gewandert, deshalb wollen wir langsam anfangen. Die meisten Ausgangspunkte für die größtenteils gut gekennzeichneten Routen kann man zwar per Bus erreichen. Aber die Busse verkehren nur 2-4 mal pro Tag auf den einzelnen Linien. Das ist uns etwas zu unsicher.
Wir mieten deshalb lieber ein Auto, was allerdings heißt, dass wir immer zum Ausgangspunkt zurückkehren müssen.
So geht es auch gleich los.

Alto Garajonay

Mit dem Auto fahren wir nach Igualero, um auf den höchsten Punkt der Insel, den Alto Garajonay zu steigen. An der Bushaltestelle beginnt der Weg mit einem ordentlichen Anstieg, der sich aber gut gehen lässt. Später wird der Weg bequemer. Oben angekommen, werden wir mit einem Ausblick über die gesamte Insel und zu den Nachbarinseln belohnt. Das sehr klare sonnige Wetter macht es möglich.

Wir geniessen diesen herrlichen ruhigen Ort und die wärmende Sonne, bevor es zum Abstieg auf demselben Weg geht. Die andere Richtung bietet dennoch völlig neue Ausblicke.

La Dama

Mit dem Auto fuhren wir noch die Strasse am Barranco Degollada del Horno nach La Dama bis zur Küste, wo eine Bananenverladestation war, die seit langer Zeit nicht mehr in Betrieb ist. Nur einige Maschinen blieben als Andenken zurück. Die Bananen, die in diesem Barranco wachsen werden jetzt in weiter oben in La Dama auf LKW’s verladen und zum Hafen in San Sebastian gebracht.

Vallehermoso

Der nächste Ausflug führte uns in den Nordwesten der Insel, nach Vallehermoso. Hier zweigt eine schmale Strasse ab, die hinunter zur Küste führt, wo sich ein künstlich angelegtes Schwimmbad direkt an der Playa de Vallehermoso befindet. Zu dieser Jahreszeit war es ausser Betrieb. Zur Anlage gehören mehrere Gebäude, in denen sich auch eine Gaststätte befindet, die natürlich auch geschlossen war.

Auf der einen Seite neben dem Schwimmbad fanden wir diese kleine Kapelle, auf der anderen Seite stand ein Schild, das den Weg zum Castillo del Mar zeigen sollte. Leider existierte der Weg nicht mehr. Wir konnten es nur aus der Ferne sehen.

Das Wetter hat umgeschlagen. Es weht ein eisiger Wind aus Nord, dazu gibt es immer wieder Regenschauer. So waren wir froh, als wir wieder im Auto saßen und die Heizung!! anmachen konnten.

Restaurant mit Panoramablick

Den Rückweg nahmen wir über die südliche Strasse, wo oben am Eingang zum Valle Gran Rey Cesár Manrique, der berühmte Maler, Bildhauer und Architekt aus Lanzarote, seine Spuren hinterlassen hat. Neben dem Mirador Manrique gibt es hier ein Restaurant mit einem herrlichen Panorama-Ausblick, das leider nicht in Betrieb ist. Den Blick kann man aber auch von den zugehörigen und frei zugänglichen Terrassen geniessen Im Vorgarten der Anlage gedeihen Sukkulenten aus verschiedenen Kontinenten. Hoch oben thront ein Windspiel, das die Handschrift Manriques verrät.

Das Wetter verschlechtert sich weiter. Allerdings kann man vom Hafen aus nicht beurteilen, wie es an anderen Teilen der Insel aussieht. Deshalb fahren wir auch immer wieder voller Hoffnung los, um dann festzustellen, dass ober dichter Nebel und damit keine Aussicht ist. Es regnet teilweise sehr stark, dazu der kalte Wind. In den höheren Lagen zeigt das Thermometer nur 5°C an. Es gibt zwar Leute, die bei diesem Wetter auf den nassen, rutschigen Wegen wandern. Wir gehören definitiv nicht dazu. So mussten wir z.B. auf die Wanderung zum Tafelberg verzichten. Aber was hätten wir davon, wenn wir oben sind und nichts sehen …

Tafelberg

Tafelberg

 

 

 

 

 

 

Schneekuppe auf dem Teide

Schneekuppe auf dem Teide

Auf dem Teide liegt Schnee!!

 

 

 

Einige kleinere Ziele suchten wir uns dennoch heraus.

 

Chorros de Epina

So kamen wir an eine Quelle im Westen der Insel ‘Chorros de Epina’, wo aus sieben Rohren Wasser lief. Eingerahmt von Picknick-Plätzen, ist das ein wirklich schöner Ort.

Fährt man von Arure nach Valle Gran Rey, sieht man kurz nach dem Ortsausgang von Arure dieses Schild. Wir stellten das Auto ab und folgten dem Weg.

 

 

 

 

 

Vorbei an diesem kleinen Stausee

führt der Weg duch den Bogen eines Aquäduktes hindurch

 

auf einem gepflasterten Weg zur kleinen Ermita del Santo, die von einem großen aus Naturstein gepflasterten Platz umgeben ist.

Es bietet sich (heute ausnahmsweise) eine wunderbare Aussicht ins Tal. Weitere Terrassen und dazugehörige Gebäude sind abgesperrt. Wird das vielleicht nur zur Osterprozession genutzt oder gibt es für diesen aufwändigen Bau noch weitere Verwendungsmöglichkeiten? Diese Frage müssen wir offen lassen ….

Am letzten Tag nutzen wir das Auto noch, um zumindest die schweren und haltbaren Teile des Proviantes einzukaufen.

Geplant haben wir, uns hier noch den Carneval anzusehen. (Der Beitrag dazu wird wohl erst verspätet erscheinen, weil dann kein Internet zum Hochladen vorhanden ist.)
Dann wollen wir wieder vor Valle Gran Rey ankern, um dann hoffentlich ein Wetterfenster zu erwischen, um nach Madeira und Porto Santo zu kommen. Von dort aus wollen wir wieder nach Lanzarote segeln.
Jetzt werdet ihr euch fragen, warum erst nach Madeira um nach Lanzarote zu kommen.
Das hat mehrere Gründe. Zum Einen ist die vorherrschende Windrichtung Nordost, also der Wind kommt genau aus der Richtung, in die wir wollen. Das würde bedeuten 200 sm mit Motor gegen Wind und Welle. Das macht keinen Spass!!

Zum Anderen haben wir in der letzten Zeit wieder einige Dinge am Boot optimiert, die auch mal in der Praxis getestet werden müssen. Auch der Langzeitaufenthalt vor Anker muss mal ausprobiert werden. So hoffen wir, dass das Wetter mitspielt und wir uns nicht in einen Hafen retten müssen. Und zu guter Letzt. Auf Porto Santo waren wir noch nicht.

Soweit wieder ein Plan. Wir werden sehen, wie die Realität aussieht.

Über uns

Wir

Hallo, wir sind Sigrid und Wolfgang – wir segeln mit mit unserer Segelyacht NEREUS in die Welt. Begleite uns auf unserem Blog.

Videos

Vimeo_Kanal