Nun doch Madeira . . .

Nun doch Madeira . . .

Der Wind schien uns für die mindestens 5 Tage dauernde Überfahrt von Lanzarote nach Lissabon doch nicht stabil genug. Dafür sah es in Richtung Madeira ganz gut aus.

Land in Sicht - Ilhas Desertas

Land in Sicht – Ilhas Desertas

Land in Sicht - Ilhas Desertas

Land in Sicht – Ilhas Desertas

Land in Sicht hieß es diesmal schon bei den vorgelagerten Ilhas Desertas, über denen dicke Wolken hingen.

Nach 2 Tagen, 8 Stunden und 40 Minuten auf See fällt der Anker auf ca. 6 m Tiefe vor Machico auf Madeira, einer Bucht, die durch hohe Berge aus allen Richtungen außer Süd gut geschützt ist. Und endlich Schluß mit Eimeralarm, der mich diesmal erwischt hat. Auf diese Erfahrung hätte ich auch gerne verzichtet.

Wir werden hier erstmal mit schlechtem Wetter empfangen. Dicke Regenwolken hängen über den Bergen.

Machico - Der erste Eindruck Machico – Der erste Eindruck

In der folgenden Nacht hatten wir Sturm aus Süd und starken Regen am Ankerplatz. Die einzige Richtung, von der die Bucht nicht geschützt ist. Häufiger Ankeralarm und eine gerissene Teufelskralle (die war neu!) an der Ankerkette störten unseren Schlaf. Trotzdem waren wir froh, dass wir nicht mehr auf See waren.

Die Hauptwindrichtung ist Nordost bis Nord, deshalb liegen alle Anker-Buchten auf der Süd-Seite der Insel. Auch die wenigen kleinen Häfen sind kaum auf solche Winde eingestellt

Für Mittwoch (20.04.) ist schönes Wetter angekündigt. Wir fahren mit dem Bus nach Funchal, der Inselhauptstadt, die westlich von Machico liegt.

Im dortigen Hafen sehen wir die Santa Maria (natürlich als Nachbau), mit der Kolumbus unterwegs war und einige andere Boote, die mit vielen Gästen an Bord Ausflugstouren unternahmen.

Santa Maria Santa Maria

Danach stand uns nicht der Sinn, denn wir leben ja jetzt immer auf dem Wasser. Wir buchten eine Sightseeing-Tour mit dem Bus durch Funchal und Umgebung, um einen schnellen Überblick zu bekommen. Die Bananen wachsen hier überall, im Gegensatz zu den Kanaren, ohne Folienabdeckung. Wir erfahren, daß der Gartenbau in 3 große Abschnitte entsprechend der Höhe eingeteilt ist. Im unteren Abschnitt werden hauptsächlich Bananen angebaut, auf den mittleren Ebenen wächst vorzugsweise Wein und oben Kirschen. Haben wir auf Lanzarote jedes blühende Pflänzchen aufgespürt, so grünt und blüht es hier fast überall, auch kleine und größere Wasserläufe sind häufig anzutreffen.

Es regnet häufig auf Madeira, was wir am nächsten Tag mit voller Gewalt zu spüren bekommen. Da Regen angesagt war, wollten wir einige Arbeiten im Boot erledigen. Es war auch etwas Südwind angesagt, aber nicht dramatisch. Wir ließen deshalb das Dinghi gleich im Wasser. Was dann kam, war allerdings alles Andere als harmlos. Es bließ mit 30 bis 40 Knoten aus Süd, dazu peitschender Regen. Wir hatten das Dinghi längsseits befestigt, dort wurde es vom Wind in die Höhe gerissen. An Bord konnten wir es bei dem Wind nicht mehr ziehen, deshalb banden wir es am Heck fest.  Es lief voll Wasser,  ist aber glücklicher Weise unsinkbar. Es war ein pausenloser Ritt auf den Wellen, bei dem man an Bord auch nicht arbeiten konnte. Das Spektakel dauerte noch bis weit in die Nacht hinein. Dann drehte der Wind auf West, wir waren durch den Fels geschützt.

Am Freitag stellte Wolfgang fest, dass die Batterien nicht richtig geladen werden. Wenn wir nach Lissabon aufbrechen, sollte das auf keinen Fall schon mit schwachen Batterien geschehen. Wir entschließen uns deshalb, in die nur 3 sm entfernete kleine ‘Marina Quinta do Lorde’ zu fahren. Hier gibt es auch Internet und ich kann endlich den Artikel ins Netz stellen.

Wie die Wetterdaten im Moment aussehen, werden wir hier wohl noch eine Weile bleiben, bis der Wind wenigstens einigermaßen paßt. Wir mieten uns ein Auto, um noch etwas mehr von der Insel zu sehen.

Warten auf den richtigen Wind

Warten auf den richtigen Wind

Ein geduldiger Segler hat immer den richtigen Wind …

… diesen Satz habe ich neulich beim wöchentlichen Seglertreff gehört. Wie wahr! Wir hatten bisher eben oft (aus welchen Gründen auch immer) nicht genug Geduld und  deshalb auf einigen Strecken nicht den passenden Wind. Ein Segelboot ist eben kein Linienbus!

Seit wir wieder auf Lanzarote sind, ist der Himmel sehr oft mit düsteren Wolken verhangen. Es ist ungewöhnlich kühl, stürmisch und regnerisch. Das alles auf einer Insel, auf der es manchmal mehrere Jahre nicht regnet, wie uns auch Leute, die schon lange hier leben, versicherten. Allerdings soll es auch im letzten Winter schon mehr als sonst geregnet haben. Wir nutzen die regenfreien Zeiten, um wieder über die Insel zu fahren. Wie schon auf Gran Canaria, konnten wir auch hier beobachten, wie die im Sommer noch so kargen Berge von einem grünen Hauch überzogen waren.

Playa Quemeda

Playa Quemeda

Playa Quemeda

Playa Quemeda

Wenig später waren es sogar Blumenwiesen und blühende Stäucher, die das Bild der Insel veränderten.

Wir besuchten liebgewonnene Orte und obwohl wir der Meinung waren, auf jeder Straße schon gefahren zu sein, entdeckten wir auch Neues wie diese tollen Steinformationen in der Nähe von Teguise.

Zu Fuß gingen wir öfter die Strandpromenade von Playa Blanca entlang, wo im Fährhafen auch diese kleinen Boote an einer Mooring oder an Land Platz fanden.

PlayaBlanca2229PlayaBlanca2010 PlayaBlanca2227

 

Margrit&Kurt2191Viel Zeit verbrachten wir auch mit Margrit und Kurt von der Ultima. Mit den beiden weit über 80-jährigen Schweizern kann man einfach wunderbar plaudern und man kann eine Menge von ihnen lernen.
Sie geben  gerne ihren reichen Segelerfahrungsschatz und ihre Lebenserfahrung weiter. Den Sommer verbringen sie zu Hause, in der Schweiz und wir hoffen, die beiden im Herbst wieder hier begrüßen zu können.

 

 

An Wind fehlt es nicht im Revier. Weit draußen auf dem Nordatlantik toben immer wieder Frühlingsstürme, als deren Folge wir kräftige Wellenbrecher vor der wilden Küste von El Golfo beobachten konnten.

Wenn aber genug Wind da ist, worauf warten wir dann? Welcher ist der RICHTIGE Wind??

Die vorherrschende Windrichtung über die meiste Zeit des Jahres kommt aus Nordost. Dieser Wind, der damals allerdings nicht sehr stabil war, hat uns auch im letzten Jahr von Cascais in Portugal nach Lanzarote gebracht. Jetzt müssem wir aber entgegen dieser vorherrschenden Windrichtung fahren. Dieses gegenan Kreuzen ist sehr anstrengend, dauert länger und ist unbequem.

Deshalb warten wir, dass der Wind seine Richtung ändert, was zu dieser Jahreszeit durchaus vorkommt. Wir beobachten seit etwa 2 Wochen die Wetterdaten. Wenn alles so bleibt, dann haben wir in der nächsten Woche genau dieses Wetterfenster. Der Wind dreht auf West bis Südwest und würde uns direkt nach Portugal bringen. Madeira würden wir in diesem Fall links liegen lassen müssen. Das ist zwar etwas schade, aber vielleicht haben wir später noch die Möglichkeit, uns diese Inseln anzusehen.

Dann werden wir jetzt die letzten Vorbereitungen für die Überfahrt treffen. Wäsche waschen, Wasser tanken, das Dinghi zusammenlegen und an der Reling befestigen, frische Lebensmittel eingekaufen und verstauen, die haltbaren sind schon eingepackt. Dann kann das Mietauto abgegeben werden. Die Geräte werden nocheinmal überprüft. Wenn wir uns im Hafen abgemeldet haben, kann es losgehen.

Wir werden uns dann aus Portugal wieder melden.